FAQ

Häufig gestellte Fragen

Eine detaillierte Liste würde den Rahmen in den FAQs sprengen. Daher möchten wir auf unser aktuelles Angebot unter Domains verweisen.

Der Pfad zu ImageMagick ist: /usr/bin/convert

ImageMagick steht bei McDomain ab PHP 5 vorkompiliert zur externen Einbindung zur Verfügung. Um es zu verwenden, müssen Sie die Extension „imagick.so“ einbinden. Infos zur Einbindung vorkompilierter PHP-Module

Das Mailsystem von McDomain.de setzt auf EXIM als SMTP-Server und auf Dovecot als IMAP- und POP3-Server. Diese Software ist hochflexibel, zuverlässig und sehr gut erweiterbar. Daher kommt auch bei uns diese bewährte Technik zum Einsatz.

Um das Webmail-Interface (Horde) zu personalisieren klicken Sie bitte nach dem Einloggen auf „Einstellungen“. Sie finden dort folgende Punkte für die Konfiguration:

  1. Persönliche Angaben: Ändern Sie den Namen, die Email-Adresse oder die Signatur, die die Empfänger Ihrer Emails sehen, wenn diese Ihre E-Mails lesen oder darauf anworten.
  2. Sprache: Wählen Sie die Sprache, in der die Menüeinträge, Erklärungen und die Hilfe angezeigt werden sollen.
  3. Zeitzone: Stellen Sie Ihre Zeitzone ein.
  4. Nachrichten löschen und verschieben: Legen Sie fest, was nach dem Löschen und Verschieben von Nachrichten passieren soll.
  5. Wartungsaufgaben: Legen Sie fest, welche Wartungsarbeiten bei der Webmail-Anmeldung durchgeführt werden sollen.
  6. Anzeige-Einstellungen: Ändern Sie die Einstellungen für die Anzeige, z.B. wie viele Nachrichten pro Seite angezeigt werden und wonach die Nachrichten sortiert werden sollen.
  7. Neue Nachricht: Legen Sie fest, wie neue Nachrichten erstellt werden und wo Entwürfe gespeichert werden sollen.
  8. Adressbücher: Wählen Sie die Adressbücher zum Suchen nach und hinzufügen von neuen Adressen aus.

Sollten sich Ihre Adress- oder Kontaktdaten geändert haben, loggen Sie sich bitte in das Kundenmenü ein. Unter Stammdaten können Sie dann alle Daten schnell und unkompliziert aktualisieren.

Um für eine einzelne Domain eine php.ini-Datei anzulegen, klicken Sie bitte einfach im Kundenmenü auf „Domain“ und dann bei der gewünschten Domain auf das Icon rechts. Es öffnet sich ein Dropdown-Menü. Klicken Sie dann auf den Reiter „Einstellungen“. Hier können Sie die entsprechenden Änderungen vornehmen, welche sofort aktiv werden.

Das Einpflegen von Dumps in Ihre McDomain-Datenbank können Sie komfortabel über „PHPMyAdmin“ im Kundenmenü („MySQL“ / öffnen / verwalten) nutzen. Klicken Sie dazu im phpMyAdmin auf „Exportieren“.

Da mit jeder Domain auch Nutzungsrechte verbunden sind, ist eine Kündigung nur schriftlich mit Ihrer Unterschift möglich. Am besten, Sie verwenden hierzu unser vorgefertigtes Formular. Dann wissen wir genau welche Domain wie und zu welchem Datum gekündigt werden soll. Ganz wichtig: Geben Sie bitte immer an, ob die Domain gelöscht werden soll oder zu einem neuen Provider umziehen soll. In letzterem Fall stellen wir Ihnen, falls unterstützt, den Authcode für den Providertransfer in der Kündigungsbestätigung zur Verfügung. Kündigungen können Sie an uns per Fax, Email als Scan oder per Post zusenden.

  • Gehen Sie auf die Kachel „Mail“
  • Melden Sie sich zunächst mit Ihrem Microsoft Konto an, da es ohne Anmeldung leider nicht möglich ist, ein weitere Email-Konto unter Windows 8.x einzustellen. Sollten Sie noch kein Microsoft-Konto haben, müssen Sie bitte unterhalb den Link „Für ein Microsoft Konto registrieren“ anklicken und dem Verlauf folgen.
  • Öffnen Sie dann die Einstellungen von Mail in dem Sie die Windows-Taste und „C“ gleichzeitig auf der Tastatur drücken.
  • Klicken Sie „Konten“ und „Konto hinzufügen“
  • Klicken Sie „Anderes Konto“
  • Wählen Sie IMAP oder POP (Hilfe?)
  • Tragen Sie die neue Email-Adresse des Postfaches und das Passwort ein
  • Klicken Sie „Mehr Details anzeigen“ und tragen Sie folgendes ein:
    • Email-Adresse: Tragen Sie die Email-Adresse ein
    • Benutzername: Tragen Sie hier nochmals die Email-Adresse ein
    • Kennwort: Ihr selbst gewähltes Passwort
    • Posteingangsserver: sslmailpool.ispgateway.de
    • Port: 995 (bei POP3) oder 993 (bei IMAP)
    • Postausgangsserver (SMTP): smtprelaypool.ispgateway.de (Port: 465)
    • „Ausgangsserver erfordert SSL“
    • „Ausgangsserver erfodert Authentifizierung“
    • „Gleichen Benutzernamen und gleiches Kennwort zum Senden und Empfangen von Emails verwenden“

Da Domain-Weiterleitungen nur als Header-Redirect angeboten werden, wird automatisch die neue URL im Browser angezeigt.

Wenn Sie Webspace in Ihrem Tarif haben, können Sie eine .HTML-Datei hochladen, in der Sie eine FRAME-Weiterleitung einrichten. Die Datei sollte index.html heißen und folgenden Inhalt haben:

<html>
<head>
<meta http-equiv=“content-type“ content=“text/html;charset=iso-8859-1″>
<title>Hier steht der Titel</title>
<frameset rows=“100%“ frameborder=“no“ border=“0″ framespacing=“0″>
<frame name=“mcac.net“ src=“https://www.mcdomain.de„>
</frameset>
</head>
<NOFRAMES>
<body>
</body>
</NOFRAMES>
</html>

Diese Datei laden Sie per FTP auf den Webserver in das Verzeichnis, in das auch die Domain zeigt.

Das Netzwerk von McDomain.de ist über mehrere Anbieter an das Internet angebunden. Sollte ein Anbieter eine Störung aufweisen, so kann der Datentransfer ohne Einschränkung über die restlichen Anbindungen abgewickelt werden. So wird eine optimale Ausfallsicherheit gewährleistet.
Aktuell ist unser Netzwerk an den DECIX-Knotenpunkt in Frankfurt, den INXS-Knotenpunkt in München sowie zu den Carriern Lambdanet und TeliaSonera angebunden.

Mittels Portforwarding werden TCP/IP Verbindungen die bei Ihnen zu Hause auf localhost:<port> zugreifen über eine verschlüsselte Verbindung auf einen, vorher zugewiesenen, localhost Port des Web- und SQL Servers weitergeleitet. So werden die Daten dieser Verbindung nicht ungeschützt über das Internet übertragen und für den Web/SQL Server sieht es aus als ob eine interne Anwendung eine Verbindung zu ihm aufbaut. Dies ist natürlich ohne Probleme möglich, wohingegen von Extern kommende Verbindungen zur MYSQL Datenbank aus Sicherheitsgründen abgewiesen werden.

Ja! Sie erhalten die Kündigungsbestätigung per Email in der Regel innerhalb von 2 Werktagen an die uns bekannte Email-Adresse. Bitte prüfen Sie die Bestätigung auf eventuelle Fehler und benachrichtigen Sie uns umgehend, wenn Fehler enthalten sein sollten.

Öffnen Sie die Email im Kundenmenü unter „Email“. Klicken Sie auf den Reiter „Autoresponder“. Hier können Sie eine automatische Benachrichtigung aktivieren, in dem Sie Beginn- und Enddatum sowie den Antworttext festlegen. Sobald eine Email an Ihre Email-Adresse gesendet wird, erhält der Absender eine automatische Email mit diesem festgelegten Text. Dies ist ideal, um beispielweise dem Absender mitzuteilen, dass die Email erst nach dem Urlaub bearbeitet wird.

Sollte sich Ihre Bankverbindung geändert haben, senden Sie uns bitte am besten ein neues SEPA-Lastschrift-Mandat zu. Das Formular finden Sie hier.

  • Öffnen Sie die MailApp von Windows 10
  • Klicken Sie auf „Konto hinzufügen“
  • Kontotyp: „Anderes Konto POP, IMAP“
  • Die App wird nun versuchen, die Einstellungen automatisch vorzunehmen. Wenn dies fehlschlägt, klicken Sie auf Abbrechen und klicken dann ganz unten auf „Erweitertes Setup“
  • Wählen Sie „Internet-Email“ als Kontotyp aus
  • Tragen Sie nun die folgenden Einstellungen ein:
    • Kontoname: Frei wählbar
    • Ihr Name: Tragen Sie Ihren Firmen- bzw. Vor- und Nachnamen ein
    • Posteingangsserver: sslmailpool.ispgateway.de
    • Kontotyp: Wählen Sie „IMAP“ oder „POP3“ (Hilfe?)
    • Benutzername: Ihre Email-Adresse
    • Postausgangsserver (SMTP): smtprelaypool.ispgateway.de
    • Ausgangsserver erfordert Authentifizierung: Ja
    • Denselben Benutzernamen und dasselbe Passwort zum Senden von Emails verwenden: Ja
    • SSL für eingehende Emails erforderlich: Ja
    • SSL für ausgehende Emails erforderlich: Ja

Um auf Ihre Datenbank zugreifen zu können, z.B. wenn eine Datenbankabfrage über ein Skript realisiert werden soll, benötigen Sie die MySQL-Zugangsdaten. Hierzu benötigen Sie den Servernamen, einen Usernamen und ein Passwort. Als Username verwenden Sie bitte den entsprechenden Datenbanknamen Ihrer Datenbank, als Passwort tragen Sie bitte das entsprechende Passwort der Datenbank ein. Der Name Ihrer Datenbank hat immer das Format db24790_X (X=1 bis 4 stellige Zahl). Das Passwort Ihrer Datenbank wird von Ihnen im Kundenmenü vergeben.

Der zu verwendende Servername ist von der MySQL-Version der jeweiligen Datenbank abhängig:

  • MySQL5-Datenbanken können Sie mit mysql5.DOMAIN.TLD ansprechen („DOMAIN.TLD“ ersetzen Sie hierbei bitte durch einen Domainnamen Ihres Auftrags)

Gilt nur noch für alte Tarife:

  • MySQL3-Datenbanken können mit „localhost“ angesprochen werden. Darüber hinaus können Sie MySQL3-Datenbanken auch mit mysql.DOMAIN.TLD ansprechen („DOMAIN.TLD“ ersetzen Sie hierbei bitte durch einen Domainnamen Ihres Auftrags)
  • MySQL4-Datenbanken können Sie mit mysql4.DOMAIN.TLD ansprechen („DOMAIN.TLD“ ersetzen Sie hierbei bitte durch einen Domainnamen Ihres Auftrags)

Im Kundenmenü können Sie einfach und schnell eine Weiterleitung einrichten. Unter „Domain“ -> Domain öffnen können Sie im Feld Ziel eine URL eintragen beginnend mit http:// bzw. https://. Dies können Sie für die Hauptdomain (einschl. www.), aber auch für jede bereits eingerichtete Subdomain einrichten. Im davor liegenden Dropdown-Feld muss „Ziel“ gewählt werden (nicht „Pfad“).

Bitte beachten Sie, dass hier nur ein Pfad nicht aber eine Datei angegeben werden kann.

  • Richtig:
    http://www.mcdomain.de/pfad/
    https://www.mcdomain.de/
  • Falsch:
    http://www.mcdomain.de/datei.html
    http://www.mcdomain.de/pfad/datei.htm
    http://www.mcdomain.de/pfad?link=abc

PHP 7 ist die neuste Version der weitverbreiteten OpenSource-Skriptsprache PHP, die speziell für die Nutzung im Internet konzipiert wurde.

Informationen zur Programmiersprache erhalten Sie unter www.php.net

Unter Apache

Sie erhalten vom Zertfikateaussteller das Zwischenzertfikat und das eigentliche SSL-Zertfikat. Installieren Sie als erstes das Zwischenzertifikat: Benennen Sie es in „intermediate.crt“ um und legen es auf dem Server ab – zum Beispiel unter „/usr/local/ssl/crt/“. In dieses Verzeichnis legen Sie bitte auch das eigentliche SSL-Zertfikat ab. Den privaten Schlüssel (private Key) legen Sie bitte in einem gesonderten Verzeichnis (z.B. /usr/local/ssl/private/) ab. Schützen Sie diese Datei bitte vor unberechtigten Zugriff mittels Dateirechten.

Nun muss der Server noch konfiguriert werden. Öffnen Sie die Datei „ssl.conf“ und suchen Sie nach dem Eintrag „VirtualHost„. Sollten Sie keine Datei „ssl.conf“ finden, öffnen Sie die Datei „httpd.conf“ und suchen Sie dort nach „VirtualHost“. Fügen Sie hier nun folgende Zeilen ein, wenn nicht bereits vorhanden:

SSLCertificateFile /usr/local/ssl/crt/example.crt
SSLCertificateKeyFile /usr/local/ssl/private/www.domain.com.key
SSLCACertificateFile /usr/local/ssl/crt/intermediate.crt

(Passen Sie ggf. die Verzeichnisse an. 1. Zeile = Zertifikat, 2. Zeile Private Key, 3. Zeile Zwischenzertfikat)

Speichern Sie nun die Datei ssl.conf (bzw. httpd.conf) und starten den den Apache neu.

apachectl startssl

(Ab Apache 2.0 wird SSL bereits automatisch mit gestartet.)

Unter Microsoft IIS

  • laden Sie die „.p7b“-Datei auf den Server
  • öffen Sie den „Internetinformationsdienste-Manager“ unter „Start“, „Verwaltung“
  • Wählen Sie in der linken Spalte den betreffenden Serverknoten
  • im Bereich „Features“ bitte „Serverzertifikate“ doppelklicken
  • Klicken Sie auf „Importieren“ im rechten Bereich (oder wählen Sie im Bereich „Aktionen“ „Zertifikatanforderung abschließen“
  • Suchen Sie nun nach der Zertifikatsdatei. Wenn Sie diese nicht sehen, wählen Sie „Alle Dateien“
  • Geben Sie das Passwort ein, dass die Zertfikatsdatei schützt -> „OK“

Nun ist das Zertfikat importiert. Fügen Sie nun noch die HTTPS-Bindung zur Website hinzu:

  • öffen Sie erneut den „Internetinformationsdienste-Manager“ unter „Start“, „Verwaltung“
  • wählen Sie Ihren Servernamen, dann „Sites“ und die Webseite, die per SSL gesichert werden soll.
  • Klicken Sie auf „Bindungen…“ im rechten Fensterbereich
  • Klicken Sie auf „Hinzufügen“
  • Geben Sie den Bindungstyp an
  • Wählen Sie das bereits importierte SSL-Zertifikat für die Webseite aus
  • und klicken auf „OK“

Klicken Sie hierzu in der Symbolleiste am oberen Bildschirmrand auf „Adressbuch“. Sie haben nun verschiedene Einstellungen zur Verfügung.

  1. Liste: Dieser Menüpunkt listet Ihnen alle vorhandenen Adressbucheinträge auf.
  2. Hinzufügen: Bei einem Klick auf diesen Menüpunkt können Sie einen einzelnen Kontakt hinzufügen.
  3. Suche + Erweiterte Suche: Diese beiden Menüpunkte erlauben es Ihnen, Ihr Adressbuch nach bestimmten Kriterien zu durchsuchen.
  4. Import/Export: Über diesen Menüpunkt ist es möglich, Adressbücher in den McAc.net-Webmailer zu importieren oder vorhandene zu exportieren.
  5. Einstellungen: Verschiedene Einstellungen des Adressbuches
  6. Hilfe: Die Hilfefunktion des Adressbuches
  7. Webmail: Über diesen Button verlassen Sie das Adressbuch und kehren zurück in Ihr Webmail Interface.

Das Modul „ionCube Loader“ stellt eine Alternative zum Zend Optimizer dar und steht bei McDomain bereits vorkompiliert zur Verfügung. Es wird über die Zend-Extension geladen und daher anders eingebunden, als weiter oben für die vorkompiliert bereitgestellten PHP-Module beschrieben.

Um „ionCube Loader“ einzubinden, ersetzen Sie im PHP.INI-Editor unter „Häufig genutzte Optionen“ die Angabe bei „zend_extension“ abhängig von der verwendeten PHP-Edition durch:

  • PHP-Edition 4-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/4-STABLE/ioncube_loader_lin_4.4.so
  • PHP-Edition 5-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-STABLE/ioncube_loader_lin_5.2.so
  • PHP-Edition 5-53-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-53STABLE/ioncube_loader_lin_5.3.so
  • PHP-Edition 5-54-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-54STABLE/ioncube_loader_lin_5.4.so
  • PHP-Edition 5-55-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-55STABLE/ioncube_loader_lin_5.5.so
  • PHP-Edition 5-55-LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/5-55LATEST/ioncube_loader_lin_5.5.so
  • PHP-Edition 5-56-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-56STABLE/ioncube_loader_lin_5.6.so
  • PHP-Edition 5-56-LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/5-56LATEST/ioncube_loader_lin_5.6.so
  • PHP-Edition 7-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/7-70STABLE/ioncube_loader_lin_7.0.so

Leider ist für die PHP-Version 7.1 noch kein ionCube Loader verfügbar. Sollten Sie auf dieses Modul angewiesen sein, nutzen Sie bitte die PHP-Version 7.0.