FAQ - Webhosting

Häufig gestellte Fragen

Zur Übersicht

PHP-Scripte sind auf unseren Servern in allen Verzeichnissen lauffähig.

Der Editor steht Ihnen in allen Tarifen mit PHP zur Verfügung.

Folgende .htaccess-Features sind bei jedem webspace-fähigen Account bei McDomain aktiviert:

  • AddHandler/AddType/ForceType (Content-/MIME-Type)
  • DirectoryIndex
  • ErrorDocument (eigene Fehlerseiten)
  • <Files>
  • <FilesMatch>
  • mod_deflate
  • mod_rewrite
  • Options +Indexes (Verzeichnisbrowsing)
  • Passwortschutz
  • Redirect (Umleitungen)

Beim Anlegen oder Verändern einer php.ini-Datei stehen Ihnen eine Vielzahl von Optionen und Parametern zur Verfügung. Erklärungen hierzu finden Sie direkt im Editor neben der entsprechenden Option. Weiterführende Dokumentation ist unter de.php.net/configuration verfügbar.

Im Folgenden eine List der vorkompilierten Module. Bitte binden Sie nur die ein, die wirklich benötigt werden, um eine hohe Performance der Website zu gewährleisten.

1. Für PHP 4 verfügbare Module

  • curl.so
  • imap.so
  • ioncube_loader_lin_4.4.so
  • ldap.so
  • mbstring.so
  • mcrypt.so
  • mime_magic.so
  • ncurses.so
  • pgsql.so
  • sockets.so
  • xmlrpc.so
  • zip.so

2. Für PHP 5 und PHP 7 verfügbare Module

  • curl.so
  • imagick.so
  • imap.so
  • intl.so
  • PHP 5.2: ioncube_loader_lin_5.2.so
  • PHP 5.3: ioncube_loader_lin_5.3.so
  • PHP 5.4: ioncube_loader_lin_5.4.so
  • PHP 5.5: ioncube_loader_lin_5.5.so
  • PHP 5.6: ioncube_loader_lin_5.6.so
  • PHP 7.0: ioncube_loader_lin_7.0.so
  • ldap.so
  • mailparse.so
  • mbstring.so
  • mcrypt.so
  • memcache.so (nur bis PHP 5.6)
  • mime_magic.so
  • mysqlind.so (ab PHP 5.4 nicht mehr notwenidg, da bereits einkompiliert)
  • mysqlnd.so (ab PHP 5.4 nicht mehr notwenidg, da bereits einkompiliert)
  • ncurses.so
  • oauth.so
  • pgsql.so
  • soap.so
  • sockets.so
  • suhosin.so (nur PHP 5)
  • suhosin7.so (nur PHP 7)
  • tidy.so
  • xmlrpc.so
  • zip.so (ab PHP 5.4 nicht mehr notwenidg, da bereits einkompiliert)

PHP 7 ist die neuste Version der weitverbreiteten OpenSource-Skriptsprache PHP, die speziell für die Nutzung im Internet konzipiert wurde.

Informationen zur Programmiersprache erhalten Sie unter www.php.net

Über den php.ini Editor haben Sie die Möglichkeit, die Einstellungen für PHP für Ihre Webpräsenzen anzupassen. Dies geschieht über ein komfortables Interface in Ihrem Kundenmenü. Hier einige Punkte die angepasst werden können:

  • Setzen von Standard include-Pfaden: Erlaubt eine einfachere Programmierung
  • Ausschalten des Zend Optimizers, setzen von Werten für den Zend Optimizer
  • Nachladen von selbst kompilierten php-Modulen
  • Nachladen von bereits vorkompilierten php-Modulen
  • Einflussnahme darauf wo Session-Daten gespeichert werden (z.B. in der eigenen Datenbank)
  • Einflussnahme auf die Dauer von Sessions
  • Verändern von safe_mode=on auf safe_mode=off

Beim Anlegen / Editieren stehen Ihnen im php.ini-Editor folgende Optionen zur Verfügung:

  • Häufig genutzte Optionen
    In dieser Tabelle haben wir die am häufigsten verwendeten php.ini-Einstellungen zusammengestellt. Sie können diese Einstellungen direkt in der Tabelle vornehmen, ohne manuelle Eintragungen in die weiteren, unter „Sonstige Einstellungen“ aufgeführten, Optionen vornehmen zu müssen. Rechts neben den jeweiligen Optionen finden Sie die entsprechenden Erklärungen zu den einzelnen Punkten. Alternativ hierzu können Sie die unter den häufig genutzten Optionen aufgeführten Einstellungen auch direkt händisch unter „Sonstige Einstellungen“ eintragen. Bitte beachten Sie in diesem Fall, dass hierbei evtl. zuvor unter „häufig genutzte Optionen“ vorgenommene Änderungen überschrieben werden.
  • Sonstige Einstellungen
    Aufgrund der Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten kann ein Großteil der php.ini-Optionen nicht über die „häufig genutzten Optionen“ verwaltet werden. Sie können jedoch alle in der oberen Tabelle nicht enthaltenen Einstellungsmöglichkeiten einfach unter „Sonstige Einstellungen“ eingeben.

Bitte beachten Sie, dass Optionen, welche über die „häufig genutzten Optionen“ definiert wurden, unter „Sonstige Einstellungen“ nicht aufgeführt sind. Sie können jedoch bei Bedarf die „häufig genutzten Optionen“ händisch unter „Sonstige Einstellungen“ eingeben. In diesen Fällen werden evtl. zuvor unter „häufig genutzte Optionen“ vorgenommene Änderungen durch die bei „Sonstige Einstellungen“ angegebenen Werte überschrieben.

Bitte beachten Sie bei der Arbeit mit eigenen php.ini-Dateien die folgenden Prioritäten:

Wenn ein PHP-Script ausgeführt wird, so wird

1. im Verzeichnis des Scriptes nach einer php.ini-Datei gesucht. Sofern vorhanden, wird diese verwendet. Wenn in diesem Verzeichnis keine php.ini-Datei existiert, so wird

2. die php.ini-Datei der entsprechenden Domain verwendet. Sofern für die Domain keine eigene php.ini-Datei definiert ist, so wird

3. nach einer „globalen“ php.ini-Datei des Auftrages gesucht. Sofern vorhanden, so wird diese verwendet. Wenn keine „globale“ php.ini-Datei für den Auftrag definiert ist, so werden

4. die Standardeinstellungen des Webservers verwendet.

.htaccess bietet neben dem Einrichten von geschützten Bereichen viele weitere nützliche Funktionen. Ausführlichere Informationen zum Thema .htaccess finden Sie beispielsweise auf der Seite von Selfhtml.

Mittels einer sogenannten .htaccess-Datei ist es auf relativ einfache und sichere Weise möglich, einen passwortgeschützten Bereich für Ihre Website einzurichten.

Um ein Verzeichnis Ihres Webspace nur mittels eines Benutzernamens und eines Passworts zugänglich zu machen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Erstellen Sie über einen Texteditor eine Datei mit dem Namen .htaccess und fügen Sie die entsprechenden Zeilen ein. Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel für eine solche .htaccess-Datei:

# .htaccess-Datei fuer das Verzeichnis /test

AuthType Basic
AuthName „TopSecret-Bereich“
AuthUserFile /[IHR-AUFTRAGSVERZEICHNIS]/[EIN-UNTERVERZEICHNISSE]/.htusers
AuthPGAuthoritative Off
require user Günther Monique Marco

Erklärung zu obenstehender .htaccess-Datei:

AuthType: Steht für den Typ der Authentifizierung.

AuthName: Wird in dem PopUp-Fenster angezeigt, welches sich beim Aufrufen des geschützten Bereichs öffnet.

AuthUserFile: Angabe des absoluten Pfades der Datei, welche die Daten zur Authentifizierung (Benutzernamen und Passwörter) enthält. Der absolute Pfad enthält sowohl etwaige Unterverzeichnisse Ihres Webspace (in obigem Beispiel als „Etwaige Unterverzeichnisse“ bezeichnet) als auch den absoluten Pfad Ihres Accounts auf dem Webserver (in obigem Beispiel als „Ihr Auftragsverzeichnis“ bezeichnet). Den absoluten Pfad Ihres Accounts finden Sie in Ihrem Kundenmenü unter dem Punkt „Informationen“.

require user: Hier kann festgelegt werden, welchen Benutzern aus dem AuthUserFile der Zugriff auf den geschützten Bereich gewährt werden soll.

Nach Eingabe der Daten können Sie die Datei als Textdatei mit dem Dateinamen „.htaccess“ speichern.

2. Erstellen Sie eine .htusers-Datei mit den entsprechenden Angaben, nachfolgend sehen Sie ein Beispiel hierzu:

#.htusers-Datei für Benutzernamen und Passwörter
Günther:$2y$05$MQ7RdCCRrKmBEDD/u4pks.9qAV8RCKy4YCP2pzgmc4lppfli41z
Monique:$2y$10$.vGA1O9wmRjrwAVXD98HNOgsNpDczlqm3Jq7KnEd1rVAGv3Fykk1a
Marco:$2y$12$QjSH496pcT5CEbzjD/vtVeH03tfHKFy36d4J0Ltp3lRtee9HDxY3K

Der 1. Eintrag (Günther) wurde zum Beispiel mit dem Befehl `echo password_hash("hallo", PASSWORD_DEFAULT)."\n";` generiert.

Bei den Angaben vor dem Doppelpunkt handelt es sich um die Benutzernamen, bei den Angaben nach dem Doppelpunkt handelt es sich um die Passwörter zu den einzelnen Benutzern. Zu beachten ist hierbei, dass in dieser Datei die Passwörter nur in verschlüsselter Form gespeichert sein dürfen. Eine Möglichkeit, Ihre Passwörter zu verschlüsseln, finden Sie beispielsweise auf der Seite von PHP.net oder SelfHTML.

Nun können Sie die Datei als Textdatei mit dem Dateinamen „.htusers“ speichern.

3. Laden Sie die Dateien per FTP auf Ihren Webspace.

.htaccess: Die .htaccess-Datei speichern Sie bitte in das Verzeichnis, in welchem sich die zu schützenden Daten befinden.

.htusers: Die .htusers-Datei speichern Sie bitte in das in der .htaccess-Datei im Eintrag „AuthUserFile“ angegebene Verzeichnis.

Nun ist der Zugriff auf Dateien in diesem Verzeichnis nur mittels Eingabe der entsprechenden Benutzernamen und Passwörter möglich.

Definitiv ist dies ein anstrebbares Ziel. In der Version 7 wurden viele Optimierungen integriert. PHP 7 ist nochmal deutlich schneller als PHP 5 und gleichzeitig Ressourcenschonender. Damit werden Websites noch schneller ausgeliefert, was nicht nur eine bessere User-Erfahrung bedeutet, sondern auch ein Ranking-Faktor für Suchmaschinen wie Google darstellt.

Leider kann man nicht immer genau vorhersagen, ob Ihre alten Scripte auch unter PHP 7 lauffähig sind. Generell kann man sagen, dass Scripte, die unter PHP 5.6 liefen, auch unter PHP 7 funktionieren sollten. Unter http://php.net/manual/de/migration70.php kann man einsehen, wie man eine Seite migriert, wenn es Probleme geben sollte.

Das Modul „ionCube Loader“ stellt eine Alternative zum Zend Optimizer dar und steht bei McDomain bereits vorkompiliert zur Verfügung. Es wird über die Zend-Extension geladen und daher anders eingebunden, als weiter oben für die vorkompiliert bereitgestellten PHP-Module beschrieben.

Um „ionCube Loader“ einzubinden, ersetzen Sie im PHP.INI-Editor unter „Häufig genutzte Optionen“ die Angabe bei „zend_extension“ abhängig von der verwendeten PHP-Edition durch:

  • PHP-Edition 4-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/4-STABLE/ioncube_loader_lin_4.4.so
  • PHP-Edition 5-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-STABLE/ioncube_loader_lin_5.2.so
  • PHP-Edition 5-53-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-53STABLE/ioncube_loader_lin_5.3.so
  • PHP-Edition 5-54-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-54STABLE/ioncube_loader_lin_5.4.so
  • PHP-Edition 5-55-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-55STABLE/ioncube_loader_lin_5.5.so
  • PHP-Edition 5-55-LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/5-55LATEST/ioncube_loader_lin_5.5.so
  • PHP-Edition 5-56-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/5-56STABLE/ioncube_loader_lin_5.6.so
  • PHP-Edition 5-56-LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/5-56LATEST/ioncube_loader_lin_5.6.so
  • PHP-Edition 7- LEGACY:
    /usr/local/lib/php_modules/7-70 LEGACY/ioncube_loader_lin_7.0.so
  • PHP-Edition 7-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/7-70STABLE/ioncube_loader_lin_7.0.so
  • PHP-Edition 7-LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/7-70LATEST/ioncube_loader_lin_7.0.so
  • PHP-Edition 7-1LEGACY:
    /usr/local/lib/php_modules/7-71LEGACY/ioncube_loader_lin_7.1.so
  • PHP-Edition 7-STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/7-70STABLE/ioncube_loader_lin_7.0.so
  • PHP-Edition 7-1STABLE:
    /usr/local/lib/php_modules/7-71STABLE/ioncube_loader_lin_7.1.so
  • PHP-Edition 7-1LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/7-71LATEST/ioncube_loader_lin_7.1.so
  • PHP-Edition 7-2LATEST:
    /usr/local/lib/php_modules/7-72LATEST/ioncube_loader_lin_7.2.so

Aktivieren Sie ggf. im PHP.INI-Editor unter „Häufig genutzte Optionen“ die Option „zend_optimizer.enable_loader„.

Um für eine einzelne Domain eine php.ini-Datei anzulegen, klicken Sie bitte einfach im Kundenmenü auf „Domain“ und dann bei der gewünschten Domain auf das Icon rechts. Es öffnet sich ein Dropdown-Menü. Klicken Sie dann auf den Reiter „Einstellungen“. Hier können Sie die entsprechenden Änderungen vornehmen, welche sofort aktiv werden.

Den absoluten Serverpfad Ihres Accounts finden Sie in Ihrem Kundenmenü bei „Informationen“ unter dem Punkt „Serverpfad“.

PHP 5 ist deutlich verbessert worden gegenüber der Version 4. Im Vordergrund steht vor allem objektorientierte Programmierung, die deutlich erweitert wurde. Auch XML-Funktionalitäten wurden deutlich erweitert.

Der Pfad zu ImageMagick ist: /usr/bin/convert

ImageMagick steht bei McDomain ab PHP 5 vorkompiliert zur externen Einbindung zur Verfügung. Um es zu verwenden, müssen Sie die Extension „imagick.so“ einbinden. Infos zur Einbindung vorkompilierter PHP-Module

Folgende Punkte können nicht mit dem php.ini Editor angepasst werden:

  • PHP dadurch als Modul laufen lassen
  • Module einfügen, die nicht für den Einsatz als „nachladbares“ Modul geeignet sind
  • ein eigenes php-binary nutzen
  • SQLite ein- oder aus schalten.

Grundsätzlich ist die von McDomain verwendete php.ini so konfiguriert, dass eine höchstmögliche Kompatibilität bei ausreichender Sicherheit gewährleistet wird. Sollten Sie feststellen, dass eines Ihrer Skripte aufgrund einer Einstellung in der php.ini nicht wie vorgesehen läuft, so können Sie dies eventuell mit anderen Einstellungen in der php.ini korrigieren.

Gleiches gilt für die Sicherheit Ihrer Skripte. Sollten Sie andere Sicherheitspräferenzen benötigen, so kann dies nun bequem Eingestellt werden.

Safe Mode ist bei uns auf „OFF“ gesetzt. Da PHP auf unseren Servern als CGI ausgeführt wird, ist sichergestellt, dass es durch die Deaktivierung des Safe Mode zu keinerlei Sicherheitslücken kommt!

Bei McDomain können Sie für die komplette Domain die PHP-Version über das Kundenmenü umstellen. Es ist aber auch möglich, nur für ein Verzeichnis eine andere PHP-Version zu nutzen.

Erstellen Sie dazu eine .htaccess-Datei in dem betreffenden Verzeichnis. Als Inhalt fürgen Sie bitte folgendes in die .htaccess-Datei ein, wenn Sie zum Beispiel PHP 7 nutzen wollen:

AddType application/x-httpd-php7 .php

Für die Webserver werden nur RAID-Systeme verwendet. RAID bedeutet „Redundant Array of Independent Disks“. Alle Daten und Dateien werden auf verschiedenen Festplatten gespiegelt um eine höchstmögliche Sicherheit für Ihre Dateien zu gewährleisten. Sollte eine Platte kaputt gehen, so können wir im laufenden Betrieb die defekte Platte gegen eine neue austauschen.

Zudem werden täglich in der Nacht Sicherungen erstellt. 3 Tage halten wir diese Sicherungen für Sie bereit. Sollten Daten zum Beispiel durch Ihre versehentliche Löschung verloren gehen, so können wir diese schnell wieder für Sie herstellen. Kontaktieren Sie uns hierzu.